Stadtsportbund Rostock e.V. - Dachverband der Rostocker Sportvereine
Sie befinden sich hier:

23. Rostocker Badespass der Sportjugend

29.01.12

Viele kleine und große Badenixen und Wasserratten, die sich in der kalten Jahreszeit mal so richtig im Wasser austoben wollten, kamen beim Rostocker Badespaß voll auf ihre Kosten.

Eingeladen hatte erneut die Sportjugend Rostock, in der Neptun-Schwimmhalle einen erlebnisreichen Nachmittag zu verbringen. Am 29. Januar von 14.00 bis 17.30 Uhr stieg dann die ultimative Party, wo der Bär mal nicht an Land, sondern im Wasser steppte.

Zu heißen Diskorhythmen von DJ Maik Leuchter tobten 172 Jungen und Mädchen rund um den Riesenkraken. Für jede Menge ausgelassene Stimmung sorgten kleine Spieleinlagen zwischendurch und natürlich am Ende der Veranstaltung der Wettbewerb zur Krönung des diesjährigen Kraken-Königs und der Kraken-Königin. Jeweils 12 Jungen und Mädchen kämpften um den begehrten Titel. Unterstützt von anfeuernden Rufen schwammen die Teilnehmer vom Beckenrand auf den riesigen Kraken zu. Ziel war es als Erster auf dem Kraken zu stehen. Diese Aufgabe war gar nicht so einfach, wie es aussah, denn man konnte leicht auf dem nassen Gummi ausrutschen.

In der Programmgestaltung ging die Sportjugend mal neue Wege. Originelles Outfit, Sambatrommler und Breakdancer begeisterten die Teilnehmer von 5 bis 50 Jahren. Viel Lob gab es deshalb auch in Richtung Ausrichter und Helfer für die perfekte Organisation, verbunden mit dem Wunsch solch eine Veranstaltung nicht nur einmal im Jahr durchzuführen.

Andreas Röhl, Vereinsberater der Sportjugend und Hauptorganisator, versprach diese Überlegungen bei der Planung fürs zweite Halbjahr 2012 mit aufzunehmen.

Ein Dankeschön an dieser Stelle für die fleißigen Helfer vom CJD Rostock sowie den Rettungsschwimmern von der Wasserwacht und DLRG.

Ein weiterer großer Dank geht auch in diesem Jahr wieder an die OSPA Rostock, die Sportjugend M/V und das Bundesprogramm „Integration durch Sport“, die die Veranstaltung finanziell unterstützten.

 

Bilder

zurück zum Archiv 2012