Stadtsportbund Rostock e.V. - Dachverband der Rostocker Sportvereine
Sie befinden sich hier:

Sportfördermittel 2007 - Brief an alle Fraktionen

22.01.07
16.01.2007

An alle Fraktionen der Rostocker Bürgerschaft


Sportfördermittel 2007 für Rostocker Vereine

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Hansestadt Rostock war mit der Bereitstellung von Sportfördermitteln in den vergangenen Jahren stets ein zuverlässiger Partner des Rostocker Sports. Bis auf die Tatsache der reduzierten Übungsleiterzuschüsse aus dem Jahr 2006 konnten der Stadtsportbund und seine z.Z. 173 Sportvereine in der Vergangenheit angemessen planen und den Rostocker Sport weiterentwickeln. So z.B. registrieren wir Anfang 2007 über 1.800 Mitglieder mehr als im Vorjahr. 33.925 Rostocker treiben gegenwärtig Sport in einem Rostocker Sportverein.
An dieser positiven Entwicklung haben die großen Sportvereine (mehr als 500 Mitglieder) maßgeblichen Anteil. Diese 11 Sportvereine betreuen mehr als 38 % aller Rostocker Vereinsmitglieder (43 % aller organisierten Kinder und Jugendlichen). Besonders die hauptamtlichen Vereinssportlehrer organisieren den Übungs- und Wettkampfbetrieb im Verein bzw. sind selbst als Trainer und Wettkampfbetreuer tätig. Hier wird eine sehr anspruchsvolle und qualifizierte Sportarbeit, häufig schon über viele Jahre, geleistet.
Die Vereinsvorstände dieser hauptamtlichen Vereinssportlehrer sind in den vergangenen Jahren ganzjährige Verträge eingegangen, die eine sehr kontinuierliche Vereinsarbeit gewährleisteten. Dabei vertrauten beide Seiten auf die finanzielle Unterstützung von Stadt und Land, die in den zurückliegenden Jahren meist Ende Februar bzw. im März für das jeweilige Kalenderjahr beschieden und gezahlt wurde.

Die aktuelle Geschäftsanweisung zur vorläufigen Haushaltsführung sagt aus, dass die Leistung freiwilliger Zuschüsse und Zuwendungen, die nicht zu den Pflichtaufgaben der Gemeinde gehören, in der Zeit der vorläufigen Haushaltsführung nicht möglich sind. Diese Anweisung bringt den Stadtsportbund und die großen Sportvereine unserer Stadt in eine bedrohliche Situation, die noch nie so ernst war. Wenn die Bürgerschaft Ende Januar bzw. im Februar kein "grünes Licht" gibt und die Förderung von Hauptamtlichkeit im Sport nicht sichert, geraten der Stadtsportbund und die 11 großen Vereine in eine Konfliktsituation, die vereinsintern und arbeitsrechtlich zu starker Verunsicherung führen würde. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorhersehbar, wie sich dieser Sachverhalt auf die Rostocker Sportlandschaft auswirken würde.

Sehr geehrte Damen und Herren,
bitte sorgen Sie dafür, dass dieses böse Szenario nicht eintritt. Setzen Sie sich dafür ein, dass die finanzielle Unterstützung für die hauptamtlichen Vereinssportlehrer und die Sportfördermittel für das Jahr 2007 sehr zeitnah bewilligt werden können.
Die Rostocker Sportvereine sind sich ihrer sportpolitischen und sozialen Rolle sehr bewusst und wollen diese auch weiterhin verantwortungsbewusst wahrnehmen. Dazu gehört allerdings auch ein Mindestmaß an kommunaler Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen

Präsidium des Stadtsportbundes Rostock

zurück zum Archiv 2007