Stadtsportbund Rostock e.V. - Dachverband der Rostocker Sportvereine
Sie befinden sich hier:

Offener Brief

15.11.06
Offener Brief des Präsidiums des Stadtsportbundes Rostock
an den Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock


Sportvereine erwarten Entschädigungen für ihre ehrenamtlichen Übungsleiter
___________________________________________________


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

rund 16% der Rostocker Bürgerinnen und Bürger sind in Sportvereinen organisiert und treiben regelmäßig Sport. Dies sind insgesamt fast 33.000 Vereinsmitglieder, bei denen besonders der Organisationsgrad bei Kindern (7 bis 14 Jahre) mit mehr als 50% sowie bei Jugendlichen (15 bis 18 Jahre) mit über 35% hervorzuheben sind.
Die gegenwärtig 173 eingetragenen Rostocker Sportvereine leisten einen unverzichtbaren Teil des kulturellen und sozialen Lebens in unserer Stadt.
Besonders die Kinder- und Jugendarbeit im Sport bringt für viele erst die Möglichkeit zu körperlicher Betätigung, die für eine gesunde Entwicklung unbedingt erforderlich ist. Darüber hinaus stärkt sie im hohen Maße die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen, indem sie ihr soziales Verhalten fördert und zu gesellschaftlichem Engagement anregt. Sport ist bei vielen Kindern und Jugendlichen die beliebteste Freizeitbeschäftigung und stellt ? in Ergänzung zur Familie und Schule ? ein wesentliches Element zum Erwerb sozialer Kompetenz dar.

Viele Sportgruppen in den Vereinen werden durch fachkompetente Übungsleiter geführt und angeleitet. 106 der 173 Rostocker Sportvereine haben für 1.037 lizenzierte Übungsleiter Anträge auf Übungsleiterzuschüsse gestellt. Diese Übungsleiter leisten mit entsprechenden Übungsleiterverträgen in regelmäßiger wöchentlicher Tätigkeit insgesamt mehr als 202.000 Übungsstunden im Jahr. Neben den regelmäßigen wöchentlichen Übungsstunden werden an den Wochenenden häufig Wettkämpfe begleitet, die dabei noch nicht erfasst sind. Auch nicht lizenzierte Übungsleiter sind hier nicht berücksichtigt!
In den vergangenen Jahren förderte die Hansestadt die Übungsleitertätigkeit mit 1,70 ? / Std. bzw. max. 340 ? / Jahr. Dieser Zuschuss ist anerkennenswert, deckt z.B. aber kaum die notwendigen Aufwendungen der Übungsleiter.

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sichern Sie bitte für 2006 die Zuwendungen für die ehrenamtliche Tätigkeit der Übungsleiter. Die Sportvereine sind mit ihren Ehrenamtlichen Übungsleiterverträge eingegangen, die sie natürlich erfüllen wollen.
Der faire Umgang miteinander sollte auch außerhalb des direkten Sports gewährleistet bleiben!
Anderenfalls wird die finanzielle Balance besonders in den Vereinen gestört, die mehrheitlich Kinder und Jugendliche (teils mehrmals in der Woche) betreuen. Kurzfristig könnte dieses Defizit nicht kompensiert werden.
Die Vereinsführungen brauchen Planungssicherheit auch über die Jahreswende hinaus. Deshalb erwarten wir auch klare Aussagen zur Sportförderung für das Jahr 2007. Sehr erfreulich, dass sich genau hierzu die neue Landesregierung in ihrem Koalitionsvertrag sehr deutlich bekennt und die Planungssicherheit für Verbände und Vereine auf hohem Niveau sichern will ! Ein ähnliches Bekenntnis erwarten wir auch von der Hansestadt Rostock, damit das für unsere Stadt so wichtige ehrenamtliche Engagement auch zukünftig erhalten bleibt.

Vor Tagen formulierten Sie, dass die erneute Bewerbung Rostocks als olympischer Segelstandort ?nur als Mannschaftsspiel erfolgreich sein kann?. Die Sportvereine der Hansestadt unterstützen dies ausdrücklich. Dazu muss die Basis des Rostocker Sports allerdings gesund und leistungsfähig bleiben!

Bisher ungeklärt sind ebenfalls die Zuschüsse für die zusätzlichen finanziellen Belastungen für den Kinder- Jugend- und Leistungssport für das Jahr 2006. Der Bürgerschaftsbeschluss vom 03.12.2003 regelt, dass dazu entsprechende Zuwendungen auszureichen sind! Können unsere Vereine mit diesen Einnahmen rechnen?

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
die im Haushaltssicherungskonzept 2006 bis 2009 festgelegten Kürzungen der direkten Sportförderung schmerzen den Rostocker Sport sehr. Weitere Streichungen bedrohen einige Vereine existenziell und gefährden damit den sozialen Frieden in unserer Stadt.
Bitte besuchen Sie unsere Vereine in den Sportstätten! Überzeugen Sie sich von der kontinuierlichen sportlichen Arbeit, die auf den Erhalt der Gesundheit und besonders für die Kinder und Jugendlichen auf eine sinnvolle Freizeitgestaltung ausgerichtet ist. Rechtsextremismus und andere Gefahrenpotenziale werden durch den Sport entscheidend zurückgedrängt!
Viele Eltern sind empört, dass die Entschädigung der Übungsleiter gefährdet ist. Sind es doch häufig Familienangehörige, die ihre Kinder und Jugendlichen zum Training bzw. am Wochenende zum Wettkampf begleiten ? ohne Entgelt ? weil Vereine sich diese Fahrten finanziell nicht leisten können. Deshalb fordern wir gemeinsam, dass mit einer angemessenen Entschädigung die Motivation der Übungsleiter auch zukünftig erhalten bleibt!

Bitte veranlassen Sie die Freigabe der beantragten Mittel !


Präsidium des Stadtsportbundes Rostock



zurück zum Archiv 2006